Vom Yoga zum Yogas

 

 

Yoga ein Trend? Oder eine Möglichkeit den Zugang zu den tiefen Aspekten in uns zu erfahren?

 

 

Ein körperliches Bewegungsbild entsteht durch das Erlauben seiner wahren Natur, die zum Vorschein kommt, wenn Einheit Yogas Realisiert ist. Maharishi Patanjali, ein bedeutender Gelehrter, der von vielen Yoga-Richtungen als "Vater des Yoga" geehrt wird, beschreibt in seinem Werk, den Yoga-Sutras, auf sehr detailierte Weise den Weg zur Erleuchtung. Bereits am Anfang der 196 Sutras offenbart er die eigentliche und wahre Bedeutung von Yoga: Yogas ist nichts was erreicht werden kann - es kommt als unser natürlichster Seins-Zustand hervor, wenn die Muster die unsere Wahrnehmungen verzerren zur Ruhe gekommen sind bzw. sich durch einen mühelosen Prozess des Loslassens in die Stille hinein verloren haben. Diesen Prozess bezeichnen wir mit dem Sanskrit-Wort Nirodh und man kann ihn als müheloses Vertiefen hin zu seiner wahren Natur beschreiben. Natürlich bedarf es für das volle Verständniss von Nirodh auch die Erfahrung dessen und oftmals einige subtile Korrekturen wie man diese Kunst etabliert.

 

 

Patanjali´s Lehre wurde nach seinem Verlassen dieser Welt nicht immer aus seiner ganzheitlichen Ebene heraus verstanden, die jenseits der Begrenzungen der unerleuchteden Psyche ruht.Das Kapitel in dem Patanjali über Kaivalya zitiert ist bis heute für viele hingegebene Yogis ein unerklärliches Mysterium. Obgleich dies der leichteste und glückseligste Lebens-Zustand ist.  

 

 

 

Asana in seiner Essenz bedeutet das Wandeln in Einheit. So brauchen wir den wichtigen Aspekt der Meditation, um unsere Psyche zu beruhigen und aus einem tieferen Verständniss heraus unser Handeln zu erlauben.

 

3. Essentielle Sutras die für das Verständniss des Erleuchtungsweges essentiell sind.

 

1.   Manas Eva Manushyanam Karana Bandha Mooksha Yoho

 

      Wie die Psyche, so die Person. Sie veursacht entweder Unfreiheit oder Befreiung.

 

2.   Yogas Chitti Vritti Nirodhah

 

      Wenn die Wahrnemungsmuster, die unsere Psyche verzerren, zur Stille gekommen sind, dann wird Vereinigung mit dem wahren Selbst realisiert.

 

3.   Vritti Sarupyam Itaratra

 

       Andernfalls gleicht unser Leben den Verzerrungen.

 

 

 

 

 

 

Kriya Yoga

 

 

 

Kriya ist eine vorbereitende Reinigungsübung und wird oft mit Meditation und Pranayamas (Atemübungen) verbunden.

Die Art von Bewegung in Kombination mit Atem und einer Intension dient im eigentlichen Sinne um sein Energiesystem zu reinigen.

Bei einer erfolgreichen Anwendung können energetische Codierungen im Energiekörper freigelegt werden.

 

Pranayama ist die Kontrolle der Lebensenergie duch die Wissenschaft des Atems.

 

 

 

Aikatmaya wird in der solaren Tradition verwendet um den Zustand der Eineit zu beschreiben.

Die Sambodha Meditationen und Bewegungsübungen ermöglichen es einen effizienten und direkten Weg zu den verschiedenen Stufen der Erleuchtung zu erlangen.

Aikatmaya ist der Zustand in dem das Auge der Einheit im Licht des höchsten Selbst Zuhause ist. (Aus dem Buch Unsterbliches Selbst in einer Erklärung von Meister Amir Re´maat Kala´Rohan.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hanopaya